Dosieren

Dosieren


Mithilfe einer Dosierung kann die Produktleistung vorgegeben werden. Bei der Dosierung wird ebenfalls die geförderte Gesamtmenge bestimmt. Voraussetzung ist, dass ausreichend Produkt in einem Silo zur Verfügung steht.

Kontinuierliche Mengen-Dosierung frei fließender Schüttgüter


Abb.4: Vorteile beim Einbau des Online-Mengenreglers FC3 durch die niedrige Bauhöhe

Auch die Dosierung von leicht fließenden Schüttgütern findet in vielen Fällen volumetrisch statt. Da die Produkteigenschaften gerade bei granulatförmigen, körnigen Produkten oft stark schwanken, ist eine solche Dosierung sehr ungenau. Eine gravimetrische, gewichtsmäßige Erfassung bietet den Vorteil, dass diese Schwankungen erfasst werden.

Die Dosierung muss normalerweise an einem Siloauslauf stattfinden. Zwischen dem Auslauf und dem nachfolgendem Förderelement (z.B. einem Trogkettenförderer, Elevator, etc.) ist oft nur wenig Platz vorhanden. Die Einbauhöhe für ein Dosierelement lässt in vielen Fällen nur wenige 10 cm zu. Dieser Problematik haben wir uns zugewandt und einen gravimetrisch arbeitenden Dosierschieber entwickelt, der mit einer Bauhöhe von 135 mm bei quadratischem Auslauf bzw. 220 mm bei rundem Auslauf auskommt.

Absackung frei fließender Schüttgüter

Trotz der wachsenden Bedeutung von loser Verladung in Schüttgut verarbeitenden Betrieben, bildet die Absackung nach wie vor eine der wichtigsten Alternativen bei der Verpackung von Schüttgütern. Hierbei ist die Geschwindigkeit und Zuverlässigkeit von großer Bedeutung.
FRIEDRICH electronic bietet eine kostengünstige Alternative zur Absackung mit Genauigkeiten im Bereich von kleiner als 1%. Hierbei wird die Chargengröße am Gerät vorgewählt und manuell ausgelöst. Alternativ kann auch eine ferngesteuerte Vorwahl stattfinden. Diese Art der Absackung ist hierbei nicht vollautomatisiert, die Anbringung der Säcke muss durch einen Bediener ausgeführt werden.

Big-Bag Befüllung und Entleerung frei fließender Schüttgüter

Eine häufig verwendete Losgröße zur Verpackung von Schüttgütern sind Big-Bags. Sie bieten eine Zwischengröße, die logistisch einfach zu handhaben ist und dennoch beträchtliche Mengen beinhaltet. Die schnelle und zuverlässige Befüllung und Entleerung von Big-Bags stellt eine Herausforderung an die Schüttguttechnik dar.

FRIEDRICH electronic bietet hierbei eine einfache Lösung zur Befüllung oder Entleerung mit Genauigkeiten im Bereich von kleiner als 1%. Die Chargengröße kann frei gewählt werden und entweder manuell oder ferngesteuert ausgelöst werden.

Kontinuierliche Mengen-Dosierung schwer fließender Schüttgüter


Abb.3: Regelkreislauf bei kohäsiven Schüttgütern

Neben Mengenerfassung spielt bei Verarbeitung von Schüttgütern auch die Dosierung eine wichige Rolle. Gewöhnlich wird diese über volumetrische Schneckendosierer realisiert. Dabei muss man von einer konstanten Dichte ausgehen. Der Nachteil liegt dabei auf der Hand: die meisten Schüttgüter beinhalten diese Eigenschaft nicht. Um eine gravimetrische und somit gewichtsmäßige Dosierung von Mengen zu erzielen, ist eine nachgeschaltete Waage unerlässlich.

Wir realisieren die gravimetrische Dosierung von schwerfließenden Produkten über

  1. die gewichtsmäßige Erfassung eines Mengenstroms durch die Rotorwaage und
  2. der gleichzeitigen Ansteuerung einer Schnecke oder eines anderen volumetrischen Förderers (abhängig von den Produkteigenschaften und den gegebenen baulichen Voraussetzungen).

Die Regelung (mit Sollwertvorgabe) und Auswertung der Messung findet über eine komfortable Elektronik statt. Der integrierte stetige Regler steuert einen Frequenzumrichter (FU), der die Schneckendrehzahl auf die Istleistung einregelt. Man erhält eine kontinuierlich genaue Dosierung von schwierigen Schüttgütern.

Mischung:

Durch die Realisation eines solchen Dosiersystems bietet sich die Möglichkeit kontinuierlich Mischungen herzustellen. Es ist damit möglich, schwerfließende Produkte in einem Prozess kontinuierlich zu wiegen, zu dosieren und zu mischen. Durch Eingabe von Prozentverhältnissen kann der Materialfluss in den einzelnen Strängen genau vorgegebenen werden. Durch das Waagensignal sorgt die Elektronik sorgt dafür, dass die Schnecken den vorgegebenen t/h-Fluss ausregeln. Im nachfolgenden Schritt werden diese Stränge zusammengeführt. Das Verhältnis der Komponenten ist dann bereits geschaffen.

Ein Vorteil liegt auch in der direkt stattfindenden Homogenisierung: Im Gegensatz zu einem Chargenmischer, den die Komponenten nacheinander und unhomogen befüllen, werden die Stränge hier direkt zusammengeführt. Dies verringert die Energiekosten erheblich.