Kontinuierliche Feuchteregelung von körnigen Schüttgütern

Die Messung der Feuchte reicht in den meisten Fällen nicht aus. Eine Regelung der Feuchte steuert zusätzlich die Wasserzugabe für die Netzschnecke. Im Gegensatz zu einer Handsteuerung regelt die Elektronik die Wasserzugabe ständig nach und gewährt eine konstante Endfeuchte. Im Prozessablauf einer Mühle kann so eine für die Vermahlung optimale Feuchte und dadurch höhere Gesamtausbeute erzielt werden.

Abb.5: Funktionsschema der Automatischen Netzungssteuerung NC6.2

Die Netzungssteuerung wird in den meisten Fällen mit einer Durchsatzwaage ausgeliefert. Diese ist in der Feuchte-Messstrecke integriert und misst die für die Wasserzugabe erforderliche Leistung in t/h.

Zur Beschreibung Automatischen Netzungssteuerung NC6.